- zu Wort kommen - 

 

 Schreib-/Sprechraum mit *safer space

*geschützt(er)en Raum

 

 

 

Ich sehe das (kreative) Schreiben als empowernden und emanzipativer Ansatz. In dem, dass man eine eigene Sprache findet, erhält man eine Selbstermächtigung und die Möglichkeit Erfahrungen, Wünsche, Schmerzen, vielleicht auch Diskriminierungserfahrungen, Freude, Gedanken und Fantasie in Worte zu fassen. Durch das Benennen, das Schreiben, kann das Innere externalisiert und die Kreativität angeregt werden. Man spürt die eigene Wirksamkeit, findet Mut, vielleicht Erkenntnis & Erleichterung - und - die eigene Stimme findet Platz und Gehör. Mit dem Schreiben verändert sich das Innere, wie auch das Äussere. Der einzelne Mensch, wie auch die (Um-)Welt. Daraus können Fragmente, Lyrik, Figuren, Kurzgeschichten oder grössere Texte entstehen.

 

In einer Kleingruppe nähern wir uns dem Schreiben und schreiben individuell an eigenen Texten, die wir, wenn gewünscht, zusammen besprechen - einzeln oder/und in der Gruppe. Nach der Schreibwerkstatt kann nach Wunsch auch ein Einzelcoaching gebucht werden, u.a. dann, wenn ein grösseres Schreibprojekt geplant ist.

 

Speziell möchte ich Menschen einen geschützte(re)n Raum bieten, die von Rassismus betroffen sind, für Menschen die eine alltägliche Reduktion aufgrund einer Behinderung erleben, für Menschen die Diskriminierung aufgrund ihres Queer-Seins erleben.